Weltverschwörungswahn, powered by BMI

Die neue Ausgabe der Aluhut-Postille „alles roger?“ wartet nicht nur mit dem üblichen, antisemitisch grundierten Verschwörungsschmonzes auf, sondern erstmals auch mit Inserateförderung durch gleich zwei österreichische Bundesministerien.

„George Soros – Das Österreich-Netzwerk des Globalisten“, prangt es auf der Titelseite der Mai-Ausgabe von Ronald Seunigs „Querformat für Querdenker“. In ebendieser Zeitschrift hatte Norbert Hofer, inzwischen Infrastrukturminister, vor gut einem halben Jahr bereits erklärt: „Soros steuert mit Sicherheit einiges auf der Welt, auch die Flüchtlingsströme. Das weiß man.“ Was Hofer damals zu wissen glaubte und von Johann Gudenus jüngst zu „stichhaltigen Gerüchten“ downgegradet wurde, präsentiert alles roger? nun als Tatsache: Soros sei der „Lenker der Masseneinwanderung“ (S. 11).

Als wäre das nicht genug, breite sich sein Einfluss „immer mehr in unserem Land aus“ (S. 8). Dem Artikel zufolge steht praktisch die gesamte Polit- und Medienlandschaft Österreichs (mit Ausnahme der FPÖ und wackerer Alternativmedien wie alles roger? selbst) im Sold des „Globalisten“. NGOs wie Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen oder die Armutskonferenz, tun das ohnehin, insbesondere jene, „die bei jeder Gelegenheit für die Zuwanderung von Kulturfremden und gegen die FPÖ mobilmachen“. Selbst das Burgtheater stecke mit Soros unter einer Decke (S. 11).

Was dem einen die Rothschilds…

Während blaue Granden sich nach Gudenus‘ Aussagen bemüßigt zeigten, das Jüdische an Soros zum für ihre Kritik irrelevanten Faktum zu erklären, greift alles roger? tief in den Fundus antisemitischer Topoi. Soros, der als „Mega-Spekulant“ (S. 8), „Paradebeispiel eines ‚gierigen Hedgefondsmanagers'“ (S. 9) und, für die ganz Dummen, als „Sohn jüdischer Eltern“ (S. 10) eingeführt wird, sei „Liebkind mächtiger Kreise wie der Rothschilds“ (S. 9). Grundlage seines Aufstiegs sei eine „Anschub-Finanzierung“ der „britischen Rothschild-Banker“. Seither arbeite er „eng mit der Familie Rothschild zusammen“ (S. 10) und habe ein „metastasenartiges Netzwerk“ gesponnen (ein Zitat der Verschwörungsphantastin Friederike Beck), das die gesamte Welt umspanne (S. 9). Als ultimativer Beleg für Soros‘ üble Machenschaften wird denn auch ins Feld geführt, dass sich „[s]ogar in Israel“ Widerstand gegen ihn rege (S. 12), was offenbar das Welt- oder auch Israelbild des Redakteurs sprengt.

Zwei weitere Artikel dieser Ausgabe sind Soros gewidmet. Während der eine ihm (und der rot-grünen Wiener Stadtregierung) nur vorwirft, mit der Übersiedlung der Central European University auf das Gelände des Wiener Otto-Wagner-Spitals ein „Baujuwel“ zu gefährden (S. 13), kann der Linzer Online-Rechtsaktivist Florian Machl – der auf Facebook Geflüchtete mit „Bazillen“ vergleicht, über „Unterschiede zwischen Rassen“ philosophiert und die Öffentlichkeit darüber unterrichtet, „ready for war“ zu sein – mit deftigerem Material aufwarten: „Mysteriöser Tod eines Soros-Kritikers“, ist sein Beitrag übertitelt (S. 36f.).

…ist dem andern die blaue Partei

Auch ansonsten bietet das Heft Gewohntes: „Südafrika – Weiße fürchten um ihr Leben“ (S. 24f.), „Russland im Visier“ (S. 42f.), Kolumnen von Geistesgrößen wie Felix Baumgartner, „EU-Bauer“ Manfred Tisal und Andreas Unterberger oder Klagen einer anonymen Lehrerin über „unformbare[s] Schülermaterial […] mit muslimischem Hintergrund“ (S. 44f.). Dazu Werbung für die rechtsextreme Info-DIREKT (S. 70), für ein Buch Udo Ulfkottes (S. 72) und eine redaktionelle Einschaltung für ein heimattreues Modelabel, welches das T-Shirt-Motiv „I schmus nur mit an Unsrigen“ vertreibt (S. 64). Zur Krönung der Ausgabe darf ausgangs ein abgehalfterter Schlagersänger über „Grippewelle durch Chemtrails?“ sinnieren (S. 70).

All das besitzt ebensowenig Neuheitswert wie das – für diese Zeitschrift obligatorische – Interview mit einer freiheitlichen Spitzenkraft. Nach Udo Landbauer (Jänner), Dominik Nepp (Feber), Norbert Hofer (März) und Marlene Svazek (April) ist diesmal Innenminister Herbert Kickl an der Reihe und darf erklären, Österreich müsse und werde „alles tun, um [für Asylwerbende, Anm.] nicht attraktiv zu sein.“ (S. 21) Das tatsächliche Novum: die aktuelle Nummer enthält kein Inserat der FPÖ; dafür gleich zwei „entgeltliche Einschaltungen“ blauer Ministerien: Kickls Innenministerium wirbt für den Eintritt in den Polizeidienst (S. 45), Vizekanzler Straches Ministerium für den Öffentlichen Dienst und Sport für den Erwerb des Österreichischen Sport- und Turnabzeichens (S. 15). Der Weg nach Ungarn, wo Orbán und ihm ergebene Medien Soros seit bereits seit Jahren zum ultimativen Gegenspieler alles Wahren, Guten und Schönen stilisieren, ist soeben wieder ein gutes Stück kürzer geworden.

Zurück zur Startseite

Kommentare deaktiviert für Weltverschwörungswahn, powered by BMI

Eingeordnet unter Quick Takes

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.