Aktuelles

[Pinned] Zweiter FIPU-Band out!

Das Buch ist in gut sortierten Buchhandlungen erhältlich und kann bei allen Buchpräsentationen direkt bei FIPU erstanden werden. Ankündigung und Inhaltsverzeichnis siehe hier. Rezensionen zu unserem Buch „Rechtsextremismus – Prävention und politische Bildung“ werden hier gesammelt.

______________________

Follow Friday

Folgeempfehlungen für Twitter von FIPU-Mitglied Bernhard Weidinger (formerly known as @bweidin).

______________________

Warum sich immer mehr Frauen rechtsextremen Gruppierungen anschließen

von Magdalena Liedl

Das Internet Magazin Broadly hat für eine Reportage über Mädelschaften und rechte Frauen Fipu Mitglied Judith Goetz interviewt.

Das Klischee vom rechten Heimchen am Herd gilt schon lange nicht mehr. Nicht nur Männer, auch rechtsextreme Studentinnen schließen sich an Unis zu Verbindungen zusammen. Die österreichischen deutschnational und völkisch gesinnten „Mädelschaften“ gelten dabei als Hardliner. Weiterlesen

______________________

„Training gegen Stammtischparolen reicht nicht“

Interview mit Eva Grigori (FIPU) zum neuen FIPU-Buch – über Rechtsextremismus, Prävention und soziale Arbeit. Lesen…

______________________

Ehre, Freiheit, Vatermord – Die Burschenschaft Hysteria

erschienen auf vice.com/alps

von Verena Bogner

Das Internet Magazin Vice hat für eine Reportage über die Burschenschaft Hysteria u.a. Fipu Mitglied Judith Goetz interviewt. Weiterlesen

______________________

„Drogenfreier Volkskörper“

erschienen in progress 2/16

von Judith Goetz

Rechtsextreme Drogenpolitiken, rechtsextremer Drogenkonsum.

Wenngleich FPÖ-Politiker_innen sich tagesaktuell immer wieder zu drogenpolitischen Themen positionieren, bleibt die Thematik im Parteiprogramm der FPÖ jedoch weitgehend ausgespart. Anders verhält es sich bei der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), in deren Parteiprogramm Drogenkriminalität „hohe Priorität“ zugeschrieben wird, die „härter zu ahnden“ wäre. Die Alternative für Deutschland (AfD) wiederum fordert „Süchtigen […] im Wege der kontrollierten Abgabe“ Zugang zu Drogen zu ermöglichen und glaubt, damit Kriminalität und „Schwarzmarkt“ bekämpfen zu können. Als gemeinsamer Nenner dieser durchwegs unterschiedlichen Positionen fungieren im rechtsextremen Parteienspektrum vor allem die Ablehnung liberaler Drogenpolitiken sowie die rassistische Aufladung damit verbundener Diskurse. Weiterlesen

______________________

Zur „pro-israelischen“ Wende von Teilen der extremen Rechten

Heribert Schiedel über Wandlung und Beharrung im Verhältnis von FPÖ, Neonazis und „Identitären“ zu Israel. Weiterlesen…

______________________

„Neue“ Rechte in Österreich

Über Modernisierung, Mimikry und Kontinuitäten im österreichischen Rechtsextremismus – unter besonderer Berücksichtigung aktueller („identitärer“ Erscheinungen. Weiterlesen…

______________________

Ältere Beiträge